Soziale Netze

Netze im Überblick

Soziale Netze

Netze im Überblick

Facebook

Zwar das größte, aus Sicht des Datenschutzes aber auch eines der fragwürdigsten Netze!

Datenschutz wurde bisher bei Facebook nahezu nicht gewährleistet. Facebook kann  über mehrere "Hintertürchen" an Ihre Daten und die Ihrer Freunde herankommen. Deshalb nutzen Sie die Einstellungen, die wir Ihnen nachfolgend auflisten, um Ihren Account so sicher wie möglich einzurichten. 

Selbstverständlich versuchen wir unsere Rubrik Facebook so oft wie möglich auf den neuesten Stand zu bringen. Da sich jedoch bei Facebook nahezu täglich etwas ändern kann, kontrollieren Sie auf jeden Fall auch immer selbst, ob die folgenden Angaben noch aktuell sind!

Facebook unter der Lupe

Facebook geht mit Daten äußert fragwürdig um! Wir haben Facebook mal unter die Lupe genommen und unter anderem Folgendes entdeckt:

  • Mit Ihrer Anmeldung geben Sie Facebook das Recht, alle Inhalte kommerziell zu nutzen und die Nutzungsrechte an Dritte weiterzugeben.
  • Facebook sammelt personenbezogene Daten wie Alter, Geschlecht, Bildungsstand, Beziehungsstatus, Wohnort, politische Überzeugungen, Hobbys, Vorlieben, Lieblingsbücher, -filme, -musik usw. für individuelle Werbegestaltung.
  • Es ermöglicht sowohl der Polizei, als auch verschiedenen Gruppierungen, gezielt politische Gegner oder Andersdenkende ausfindig zu machen. 
  • Mit dem Abgleich Ihrer E-Mail-Adresse werden alle Daten Ihres Adressbuchs auch von Nichtmitgliedern dauerhaft und ungefragt von Facebook gespeichert.

Niemals das E-Mail-Passwort verraten

Geben Sie niemals Ihr E-Mail-Kennwort auf anderen Webseiten ein!

Facebook fordert Sie auf, Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Kennwort für Ihr E-Mail-Konto einzugeben.  

Was passiert, wenn Sie hier Ihre E-Mail-Adresse eingeben?

Dann durchsucht Facebook Ihr Adressbuch, das Sie in Ihrem E-Mail-Account hinterlegt haben nach Kontakten, die noch nicht bei Facebook angemeldet sind und schickt diesen dann eine Einladung zu.

Sie geben hierbei nicht nur Ihre eigenen Daten bekannt, sondern auch die Ihrer Freunde und Bekannten! Also zum eigenen (Daten-)Schutz und dem der anderen: FINGER WEG!

Privatsphäre schützen

Bei Facebook können Sie selbst entscheiden, wer welche Daten von Ihnen sehen kann und sich mit Ihnen in Verbindung setzen darf. Unter folgendem Link kommen Sie direkt zu den Privatsphäre -Einstellungen.https://www.facebook.com/settings?tab=privacy

Oder Sie gehen über das Schlosssysmbol auf die „Privatsphäre-Verknüpfungen“.

Im Abschnitt „Wer kann meine Inhalte sehen“ können Sie unter „Wer kann deine zukünftigen Beiträge sehen?“ festlegen, wer was sehen kann. Das heißt, dass Posts (wie Statusmeldungen, Fotos und Videos) grundsätzlich nur „Freunden“ zugänglich gemacht werden können. Sie können jedoch trotzdem bei jedem Post nochmals separat einstellen, wer den Beitrag sehen soll.

Öffentliche Suche: Hier können Sie einstellen, ob Sie über eine externe Suchmaschine wie beispielsweise Google gefunden werden möchten. Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Foto online, das Ihre Vorgesetzten nicht sehen sollten. Würde Sie jetzt Ihre Chefin googeln wird ihr als erstes dieses Foto angezeigt. Das wäre für Ihre Karriere sicherlich nicht sehr förderlich. Vermeiden können Sie dies, indem Sie die öffentliche Suche abschalten.

Inhalte auf Facebook teilen
Dieser Abschnitt bestimmt, wer die Inhalte, die Sie täglich posten, sehen kann (wie Statusmeldungen, Fotos und Videos). Er enthält zudem einige Dinge, die Sie mit anderen teilen (Geburtstage und Kontaktinformationen), sowie Inhalte, die andere über Sie teilen (Kommentare zu Ihren Beiträgen sowie Fotos und Videos, in denen Sie markiert wurden).

Unter benutzerdefinierte Einstellungen können Sie die Einstellungen anpassen.

Personen und Anwendungen blockieren

Personen und Anwendungen blockieren

Wenn Sie von Personen, Anwendungen oder Einladungen in Facebook belästigt werden, können Sie diese blockieren. Dazu müssen Sie unter Blockieren gehen und die gewünschte Person, Anwendung oder sämtliche Veranstaltungseinladungen blockieren.

Wenn Sie jemanden blockieren, kann derjenige Sie weder mithilfe der Facebook-Suche finden, noch Ihr Profil sehen oder mit Ihnen auf Facebook in Kontakt treten.

Anwendungen / Apps

Anwendungen und Apps bei Facebook bieten Ihnen die Möglichkeit, Spiele, wie z. B. Farmville2 oder Angry Birds, zu spielen. Sie sollten sich jedoch genau überlegen, ob Sie überhaupt Apps nutzen wollen. Viele Anbieter spionieren mit diesen Anwendungen Ihre Daten und die Ihrer Freunde aus.

Wenn Sie trotzdem nicht auf die Apps verzichten möchten beachten Sie bitte folgende Tipps für die Einstellungen: 

Unter Apps finden Sie auf Facebook eine Übersicht Ihrer Apps. Klicken Sie jeweils neben der App auf „Bearbeiten“, um zu sehen, was genau die App darf. Das ist manchmal leider ganz schön viel. Das geht vom Sammeln Ihrer gesamten Daten bis hin zum Veröffentlichen von Nachrichten in Ihrem Namen, ohne dass Sie etwas davon wissen. 

Schauen Sie also genau nach, was Sie der App erlauben wollen. Einiges können Sie ihr verbieten: Klicken Sie auf das „x“ neben der Erlaubnis, um diese zu entfernen. Oder wollen Sie beispielsweise die Rechte an sämtlichen Fotos von Ihnen verschenken? Bei manchen Apps können Sie bestimmte Funktionen leider gar nicht entfernen. Dann sollten Sie sich überlegen, ob es ein bisschen Spiel-Spaß wert ist, dass der App-Anbieter z. B. weiß wo Sie wohnen oder Nachrichten in Ihrem Namen posten darf.

Noch viel schlimmer ist der Punkt „Von anderen Personen verwendete Apps“. Was so harmlos klingt, ist ganz schön krass: Ihre Facebook-Freunde dürfen Ihre Daten einfach so an Apps weitergeben, ohne dass Sie davon etwas mitbekommen! Dazu müssen Sie nicht einmal eigene Apps besitzen. Deshalb sollten Sie hier möglichst ALLE Häkchen entfernen, damit Sie nicht (weiterhin) ohne Ihr Wissen ausspioniert werden können.

Facebook-Skandale

Facebook Datensammelwahn
Wiener Student Max Schrems deckt auf

Der Wiener Jurastudent Max Schrems hat von Facebook seine Daten von drei Jahren Facebook Nutzung angefordert. Das erschreckende Ergebnis: Eine 496 MB große PDF-Datei voll mit 1222 DIN-A4-Seiten persönlicher Daten und noch vieles mehr! Wie schon von vielen vermutet, sammelt Facebook alle möglichen Daten. Doch was der Netzwerk-Gigant noch alles sammelt, überraschte selbst Max Schrems. Längst gelöschte Daten, die eigentlich nicht mehr da sein sollten. Schrems erstattete daraufhin bei der zuständigen irischen Datenschutzbehörde in 22 Punkten Anzeigen gegen Facebook.

Die Verhandlungen fanden im Landgericht Wien statt. Im Juni 2015 erklärte sich das Gericht für nicht zuständig und wies die Klage daraufhin aus formellen Gründen ab. Max Schrems war zu diesem Zeitpunkt sowohl privat, als auch aus beruflichen Zwecken im Sozialen Netzwerk unterwegs. Er hätte deshalb nur in seiner Heimat Wien klagen dürfen, wenn er Facebook nur privat genutzt hätte.

Daraufhin schaltete Schrems den irischen Datenschutzbeauftragten ein, der aufgrund des Safe-Harbor-Abkommens die Überprüfung der Vorwürfe ablehnte. Das Abkommen ermöglichte seit 15 Jahren europäischen Unternehmen die Übermittlung personenbezogener Daten in die USA.

Nach der Ablehnung wendete sich Schrems an den obersten irischen Gerichtshof. Auch hier sah man sich nicht in der Zuständigkeit und der Fall wurde erneut weitergereicht, an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg. 

Am 06.10.2015 erklärte der EuGH das Abkommen für ungültig. Denn nach Ansicht der Richter seien die persönlichen Daten europäischer Internetnutzer in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff der Behörden geschützt.

Siehe: Aktuelles>Datenschutz und Privatsphäre>EuGH zu „Safe Harbor“

Weitere Infos und aktuelle Berichte finden Sie auf der Seite von Max Schrems unter www.europe-v-facebook.org/

Profil löschen

Um Ihr Profil bei Facebook zu deaktivieren gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten bei Facebook ein.
  • Gehen Sie in den Kontoeinstellungen links auf "Sicherheit" und klicken dort unten auf "Deaktiviere dein Konto".
  • Facebook verpflichtet Sie einen Grund anzugeben, weshalb Sie Ihren Account deaktivieren wollen. Sobald Sie eine Auswahl getroffen haben, wird Ihnen ein Text präsentiert, der Sie davon überzeugen will, dass Ihr Grund gar nicht wesentlich ist (also einfach ignorieren).
  • Folgen Sie den weiteren Anweisungen.
  • Das von Ihnen deaktivierte Konto wird nun nicht mehr über die Suche gefunden und kann auch nicht mehr in den Freundeslisten angezeigt werden. Sie können Ihr Profil jedoch jederzeit wieder reaktivieren.

Um Ihr Profil bei Facebook endgültig löschen gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten bei Facebook ein.
  • Klicken Sie auf den Link www.facebook.com/help/contact.php
  • Klicken Sie auf "Mein Konto löschen".
  • Folgen Sie den weiteren Anweisungen.

Innerhalb von 14 Tagen können Sie die Löschung rückgängig machen. Sie können sich jedoch nie zu 100% sicher sein, dass Ihre Daten tatsächlich gelöscht wurden.

Datenverwendungsrichtlinien

Die Datenverwendungsrichtlinien finden Sie unter http://www.facebook.com/policy.php. Diese gelten jedoch nur für Facebook und nicht für Anwendungen und Spiele, die man über Facebook ausüben kann.

Verhaltenskodex

An folgende Regeln sollten Sie sich bei Facebook halten:

  • Es ist untersagt, Texte, Bilder, etc. zu schreiben bzw. hochzuladen, die gegen das Gesetz verstoßen oder einer anderen Person schaden.
  • Eine dieser Verstöße kann die Löschung der Inhalte, bzw. eine Verwarnung oder gar der Ausschluss aus Facebook nach sich ziehen.
  • Der Schriftzug von Facebook steht unter Schutz und darf ganz oder in Teilen nicht für andere Zwecke verwendet werden.
  • Es ist untersagt, Ausweispapiere oder wichtige Finanzinformationen hochzuladen.
  • Es ist untersagt, andere Nutzer ohne deren Erlaubnis auf Bildern zu markieren.
  • Es ist außerdem untersagt, Personen, die noch nicht Mitglied bei Facebook sind, ohne deren Erlaubnis einzuladen.

Unter http://de-de.facebook.com/terms.php?ref=pf finden Sie eine genauere Beschreibung sowie die Möglichkeit einen Verstoß zu melden.

Fakten

  • Internetadresse: www.facebook.com
  • Gründung: 4.Feb. 2004
  • Eigentümer: Facebook Inc.
  • Gründer: u.a. Mark Zuckerberg
  • Unternehmensform: AG
  • Sprachausführung: 74 Sprachen
  • Mitgliederanzahl weltweit: 1,44 Milliarden (Stand 2015)
  • Aktive Mitglieder Deutschland: ca. 28 Millionen (Stand 2014)
  • Niederlassung in Deutschland: seit 11.Feb. 2010 in Hamburg
  • Sitz: seit Juni 2011 Menlo Park, USA
  • Mindestalter: 13 Jahre

Aktuelles

Darknet-Handelsplätze geschlossen

Mehr als 350.000 illegale Waren im Angebot MEHR >>

Google Glass erobert die Industrie

Datenbrille kommt zurück MEHR >>

Testosteron regiert die Computerbranche

80% der IT-Leute sind männlich MEHR >>

Suche vorübergehend deaktiviert!
Zum Jugendportal